Über …
Hervorgehoben

Was ist ein Laktatnebel?

Im “Laktatnebel” befindet sich ein Sportler, wenn er am Limit ist. Er ist im Flow, im sog. “Runners-High” und operiert an seiner physischen Leistungsgrenze. Oft leidet dann auch die Konzentration – deshalb “-Nebel” – und es passieren auf nebulöse Art Dinge, die man sich nach einem Wettkampf nicht erklären kann. Falsches Abbiegen, Orientierungslosigkeit in der Wechselzone, usw. Letztendlich sind es Konzentrationsfehler, die unter den Sportfreunden beim Nach-Wettkampf-Bier (alkoholfrei natürlich 😉 ) damit erklärt werden, dass man sich im Laktatnebel befand. Aus Trainersicht sind dies jedoch Hinweise darauf, dass ein Automatismus noch nicht richtig sitzt. Allerdings wird mit dem Erleben des “Laktatnebels” auch viel Stolz auf die eigene Leistung verbunden, Stolz, an seine Grenzen gegangen zu sein und alles, wirklich alles gegeben zu haben. Laktatnebel verwende ich nicht nur deshalb als Label bzw. Firmennamen, weil es leicht zu merken ist. Sondern es ist mir gerade auch als Trainer und leistungsorientierter Sportler wichtig zu vermitteln, dass bei der schönsten Hauptsache der Welt die Freude am Sport das Wichtigste ist.
Hervorgehoben

Aloha auf Laktatnebel.de !

Was ist Laktatnebel.de ?

Laktatnebel.de lebt Triathlon mit Leidenschaft und Herzblut. Mit Sitz in Zirndorf bei Nürnberg in der Nähe der Triathlonhochburg Roth gehören die Challenge-Strecken zu unserem Trainingsrevier. Du suchst – wir bieten:

Coaching

Du suchst einen Coach? Coaching und Trainingspläne für Läufer und Triathleten

Blog

Einfach nur mal schmökern? Wissenswertes rund um Triathlon und Laufen

Über mich

Name: Ole B. Rosentreter, Jahrgang 1973, derzeit in Zirndorf beiNürnberg ansässig. Seit 1987 bin ich Läufer und seit 1997 Triathlet – zum großen Teil leistungssportlich. Zwischen 800m und Ironman habe ich keine Strecke ausgelassen. Anders ausgedrückt: Ich spreche bei meinem Training viel aus Erfahrung und kenne sowohl die Einsamkeit der langen Radausfahrt als auch die Hektik auf der Tartanbahn. Kaum kürzer ist mein Interesse an der Trainingslehre und Sportwissenschaft. Nur mangelnde turnerische Fähigkeiten verhinderten ein Sportstudium 😉 So begleitete mich über die Jahre als Athleten bald die Rolle des Trainers, Übungsleiters, Radguides, etc. Das hilft mir, meine langjährigen Erfahrungen und persönlichen Lektionen in meine Trainertätigkeit einfließen zu lassen. Seit 2018 bin ich auch lizensierter DTU-C-Trainer.